Dachgeschoßausbau 1070 – dietrich + lang

Auftraggeber:

privat

Leistung:

Entwurf u. Einreichplanung:

M. Dietrich, C. Bernhofer

Ausführungspl.: Konstrukting

ÖBA: M. Dietrich, M. Doubek

Interieur: M. Dietrich

Leistungszeitraum:

2019 – 2021

 

Fotos Tschinkersten

 

Architekturpreis „gebaut 2021“

Das Biedermeierhaus wurde in den 1920er Jahren durch Architekt Ernst Lichtblau für die Raucherrequisitenfirma Adolf Lichtblau umgebaut und um ein Fabriksgebäude im Hof erweitert. Prägnant ist die Skulptur eines Pfeife rauchenden Mannes über dem Hauseingang.

Die Aufstockung dieses architektonisch bemerkenswerten Objekts nimmt die Dreiteilung der Fassade auf.  Der Mittelrisalit wird durch eine zweistöckige Gaupe weitergeführt, links und rechts davon wird das Dach durch eine „Mansarde“ ersetzt. Es entwickeln sich zwei Maisonett-Wohnungen um eine gemeinsame hofseitige Terrasse, dazwischen ist eine kleine Einliegerwohnung angeordnet.

Das Kupferblech der Straßenfassade ist inspiriert durch die Skulptur des Pfeifenrauchers. Es wurde großer Wert auf den Einsatz nachhaltiger Materialien gelegt, wie die Verwendung von Holzwolle-Dämmplatten und Lehmputz. Die Heizung/Kühlung erfolgt durch Wärmepumpen mit Bauteilaktivierung. In einer weiteren Bauphase wird die Bestandsfassade restauriert.