Gymnasium Sperlgasse – dietrich + lang

Projektdaten:

in Kooperation mit
Arch. DI Peter Hanisch

Auftraggeber:

BIG

Leistung:

Wettbewerb

Leistungszeitraum:

2016

Konsulenten:

Statik: DI Schedler

Der Zubau zum Sperlgymnasium:

Der Entwurf passt sich selbstbewusst und kompakt in die Baulücke ein. Der Innenhof wird als heller, sonniger und qualitativ hochwertiger Freiraum erhalten und als Grünraum, Pausen- und Erholungsfläche aktiviert. Das Baukörpervolumen wird auf das maximal mögliche minimiert. Das transparente einspringende Erdgeschoss schafft einen großzügigen Vorplatz, lässt den begrünten Innenhof bis in den Straßenraum wirken und fördert das Verständnis von einer modernen Schule als einen offenen Ort.

Über der offenen Erdgeschossebene „schwebt“ der Baukörper der Schule. Die der Glasfassade vorgesetzte Rahmenkonstruktion gibt ihr Tiefe und Struktur.

Die klar und offen gehaltenen Grundrisse sowie die kurze und übersichtliche Wegeführung definiert das Projekt. Eine zusätzliche Stiege im Eingangsbereich verbindet zentrale Funktionsbereiche und optimiert die Erschließung.

Auszug aus dem Jury-Protokoll:
„Die Klarheit des Volumens und der funktionalen Gliederung werden sehr positiv gesehen. Der einspringende Zugang und die gute Wegeführung überzeugen. Das Stiegenhaus im Neubau ist funktional gut positioniert. Die räumliche Disposition der Klassenräume und der freien Lernzonen in straßen- und hofseitige Orientierung ist geglückt, insofern die freien Lernzonen auch großzügig angelegt sind.“